Nachrichten, News zur Finanztransaktionssteuer

Aktuelle Nachrichten und kurze News mit Quellenangaben und weiterführenden Informationen sowie Links zum aktuellen Stand der Finanztransaktionssteuer:

Finanztransaktionssteuer für Privatanleger ab 2021 geplant

Seit zehn Jahren ist die europaweite Finanztransaktionssteuer im Gespräch. Zehn EU-Länder planen aktuell eine Finanztransaktionssteuer ab 2021 einzuführen. In Deutschland soll die geplante Grundrente durch diese Steuer auf Börsengeschäfte finanziert werden. Noch 2019 soll die Grundlage für die Erhebung der Steuer in Deutschland gesetzlich geschaffen werden. Doch diese Ausgestaltung weicht maßgeblich von der ursprünglichen Intention ab, zu lasten der Privatanleger. …

weiterlesen ➔

Aktiensteuer in Deutschland als Ergebnis der FTT (Finanztransaktionssteuer)

Die geplante Finanztransaktionssteuer, die von zehn EU-Ländern inklusive Deutschland 2018 eingeführt werden sollte, wurde bisher nicht zum Abschluss gebracht. Reduzierte Finanztransaktionssteuer, jetzt Aktiensteuer CDU/CSU und SPD haben nach der Bundestagswahl 2017 im Koalitionsvertrag der 19. Wahlperiode des Bundestages festgelegt, dass sie die Finanztransaktionssteuer zum Abschluss bringen wollen. Dies bekräftigt der Bundesfinanzminister Olaf Scholz, der die Steuer umsetzen will. Anfang Februar …

weiterlesen ➔

Europäische Finanztransaktionssteuer in 10 EU-Ländern ab 2018?!

Kommt die Finanztransaktionssteuer in 10 EU-Ländern ab 2018 doch? Die Zeichen dafür stehen gut. Deutschland und neun weitere EU-Länder konnten sich am 11.10.2016 nach langwieriger Debatten im Rahmen der Sitzungen der europäischen Finanzminister in Luxemburg nun offensichtlich doch auf die „Prinzipien“ einer Finanztransaktionssteuer einigen. Sollte der entsprechende Gesetzesentwurf positiv beschlossen werden, könnte die Finanztransaktionssteuer ab 2018 greifen. Noch nie sind …

weiterlesen ➔

Finanztransaktionssteuer gescheitert?

Die Diskussion um die Einführung einer Finanztransaktionssteuer im Sinne einer Börsensteuer geht in die nächste Runde. Bereits im September 2011 legte die EU-Kommission einen Gesetzentwurf zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer vor. Eine Einigung gibt es aber bis heute nicht. Mittlerweile ist es mehr als fraglich, ob die Steuer überhaupt eingeführt wird bzw. werden will. Dabei deutete Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling, …

weiterlesen ➔

Die Folgen einer Finanztransaktionssteuer für Kleinanleger

Seit der beschlossenen Einführung der Finanztransaktionssteuer besteht Streit darüber, welche Zielgruppen besonders betroffen werden. Vor allem hinsichtlich der privaten Anleger, der Kleinanleger, besteht Streit. Denn der Sinn und Zweck der geplanten Finanzsteuer zielt auf den Kleinanleger gerade nicht ab. Grund genug auch für Steven Wink, sich im Rahmen einer Studienarbeit mit dieser Frage fundiert zu befassen. Die Folgen einer Finanztransaktionssteuer …

weiterlesen ➔

Studie des Bundesfinanzministeriums: Finanztransaktionssteuer bringt Milliarden

Die Einführung der geplanten Umsatzsteuer für Börsengeschäfte (Finanztransaktionssteuer) soll allein dem deutschen Staat jährlich mehr als 17 Milliarden Euro einbringen. Dies geht aus einem Gutachten hervor, das vom Bundesfinanzministerium in Auftrag gegeben wurde. Demnach wären zumindest theoretisch sogar Einnahmen von bis zu 88 Milliarden Euro im Jahr möglich. Experten rechnen zwar damit, dass Betroffene mit ihrem Wertpapierhandel auf andere Länder …

weiterlesen ➔

Finanztransaktionssteuer kommt 2016 in 10 EU-Ländern

Spekulative Anlageprodukte sind als Auslöser der Finanzkrise in Kritik geraten. Eine europäische Finanztransaktionssteuer soll Abhilfe schaffen und derartige Spekulationen bei Geschäften mit Wertpapieren in Zukunft verhindern. Bis zum Jahresende will die EU die notwendige Rechtsgrundlage schaffen. Am 1. Januar 2016 soll die neue Finanztransaktionssteuer dann in den 10 teilnehmenden Ländern Europas eingeführt werden. Die Abgabe soll schrittweise eingeführt werden. Besteuert …

weiterlesen ➔

Finanztransaktionssteuer noch vor den Europa-Wahlen

Um die Finanztransaktionssteuer ist es still geworden. Deutschland und Frankreich drängen nun auf eine zeitnahe Einführung – am besten noch vor den Europa-Wahlen. Doch im Detail ist noch vieles umstritten. Bei einem gemeinsamen Treffen Mitte Februar einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Hollande auf eine rasche Einführung einer Börsenabgabe. Nachdem eine europaweite Einigung über die Einrichtung einer …

weiterlesen ➔

Finanztransaktionssteuer: Koalition (CDU/ CSU und SPD) einig

Während der laufenden Verhandlungen zwischen Union (CDU, CSU) und SPD über eine große Koalition in Deutschland werden erste Vereinbarungen und Ergebnisse auch zur Finanztransaktionssteuer öffentlich. So beschlossen die Unterhändler der Partei unter anderem die rasche Einführung einer Transaktionssteuer (Finanztransaktionssteuer). Kurioserweise war das Thema Finanztransaktionssteuer Anfang des Jahres ein strittiges Koalitionsthema. Offenbar war also die FDP weniger kompromissbereit als die SPD, …

weiterlesen ➔

Folgen der Finanztransaktionssteuer in Italien

In einigen EU-Ländern wurde sie bereits eingeführt, in einigen noch nicht. In Italien ist die Finanztransaktionssteuer (FTS) bereits seit dem 01. März in Kraft. Die italienische Variante der Anfang des Jahres von den EU-Finanzministern beschlossenen Finanztransaktionssteuer, die so genannte Tobin Tax, besteuert zu 0,12 Prozent alle italienischen Assets, die Overnight gehandelt werden. Intraday-Geschäfte und ausländische Aktien werden nicht besteuert. Die …

weiterlesen ➔

EU-Richtlinie zur Finanztransaktionssteuer vorgeschlagen

Die EU-Richtlinie zur Finanztransaktionssteuer wird konkret(er). Am 14.02.2013 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie des Rates zur verstärkten Zusammenarbeit im Bereich Finanztransaktionssteuer angenommen. Geplant sind damit insbesondere die Erhebung einer Finanztransaktionssteuer in Höhe von 0,1% (0,01% bei Derivaten) auf Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten ab 01.01.2014. Nun steht noch die einstimmige Zustimmung der 11 teilnehmenden Mitgliedsstaaten aus. …

weiterlesen ➔

Einführung der Finanztransaktionssteuer beschlossen

Die Einführung der Finanztransaktionssteuer ist nun beschlossene Sache, zumindest für einige Länder der EU. Neben Deutschland und Frankreich haben am 22. Januar auch Österreich, Belgien, Spanien, Estland, Griechenland, Italien, Portugal, Estland, Slowenien und die Slowakei ihre Zustimmung zur Einführung dieser Steuer gegeben, auch die Niederlande könnten sich noch anschließen. Länder (nach aktuellem Stand) Deutschland Frankreich Österreich Belgien Spanien Estland Griechenland …

weiterlesen ➔

Umfrage zur Finanztransaktionssteuer

Zieht man die Forsa Umfragen des letzten Jahres zu Rate kommt die Finanztransaktionssteuer nicht nur zu einem ungünstigen Zeitpunkt, sondern sie ist zudem auch noch mehrheitlich unerwünscht. So berichtet Union Investment und beispielsweise Focus Money (50/2012, S. 83), die Fondgesellschaft die das Forsa-Institut mit der quartalsweisen Ermittlung des Anlegerverhaltens beauftragt hat, dass viele deutsche Anleger angesichts der Krise zwar noch …

weiterlesen ➔

Finanztransaktionssteuer kommt in Deutschland und anderen EU-Ländern

Ein Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg ergab, dass nach Frankreich wohl 10 weitere EU-Länder inklusive Deutschland die Finanztransaktionssteuer einführen werden. Politisch wurden mindestens 9 Teilnehmerländer gefordert, um Umgehungsmöglichkeiten zu minimieren und die Effektivität der Finanztransaktionssteuer sicherzustellen. Nach zähen Verhandlungen konnte dann am Dienstag EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta verkünden, dass 11 Länder wohl zugestimmt haben und die Finanztransaktionssteuer einführen werden. Deutschland und …

weiterlesen ➔

Finanztransaktionssteuer: Wie Anleger draufzahlen

Im Artikel „Fiskus verärgert Finanzanleger“ (FOCUS Money 37/2012) werden die finanziellen Folgen einer möglichen Finanztransaktionssteuer in Deutschland angesprochen. Eine Finanztransaktionssteuer bei einem Satz von 0,1% auf Aktien und 0,01% auf Derivate würde vor allem private Kleinanleger treffen. Profis würden auf andere Börsenplätze ausweichen oder gleich im Ausland investieren – ein Prozess, der heute schon in Frankreich zu beobachten sei, wo …

weiterlesen ➔

Droht in der EU eine Besteuerung von Aktiengeschäften?

Nachdem eine generelle Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene am Widerstand einiger Länder zumindest vorerst schwierig erscheint, suchen die EU-Finanzminister nach Alternativen. So ist u.a. eine Börsenumsatzsteuer im Gespräch. Außerdem prüft die Bundesregierung, inwieweit auch andere Produkte wie z.B. Derivate einbezogen werden können. Nach den aktuellen Plänen der EU-Kommission wird ab dem Jahr 2014 eine Besteuerung des Anleihen- und Aktienhandels in Höhe von …

weiterlesen ➔

Frankreich führt die Finanztransaktionssteuer im Alleingang ein

Der französische Präsident Hollande hat eine Finanztransaktionssteuer in Frankreich eingeführt, nachdem sich die EU-Finanzminister nicht auf eine europaweite Regelung in dieser Frage einigen konnten. Ab dem 2. August 2012 ist beim Geschäft mit Anteilen französischer Firmen eine Abgabe in Höhe von 0,2% fällig. Außerdem erhebt der französische Fiskus neuerdings eine weitere Steuer auf bestimmte Transaktionen im Hochfrequenzhandel und auf den …

weiterlesen ➔

Börse-Vorstand Buhl zum Thema EU-Finanztransaktionssteuer

Der Chef der Wiener Börse, Michael Buhl, erteilt der Idee einer europäischen Finanztransaktionssteuer eine deutliche Absage. Seiner Meinung nach würde eine solche Steuer die Wirtschaft belasten und zu Markverzerrungen führen. Sinn hätte eine Finanztransaktionssteuer nur, so Buhl, wenn sie weltweit eingeführt würde und alle Produkte beträfe. Interview mit Max Otte zur Finanztransaktionssteuer Quelle: ARD, Plusminus Weitere Links zu Börse-Vorstand Buhl …

weiterlesen ➔

Finanzsteuer: Steuereinnahmen von bis zu elf Milliarden Euro?

Nach einer Studie, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellt hat, könnten die Steuereinnahmen mit der Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Deutschland um über 11,2 Milliarden Euro ansteigen. Damit würde der Fiskus mit der Finanztransaktionssteuer fast so viel einnehmen, wie mit der Tabaksteuer. Bei der Studie ist laut Spiegel Online sogar schon einberechnet, dass ein Teil …

weiterlesen ➔

SPD beharrt weiterhin auf Finanztransaktionssteuer

Im Zusammenhang mit ihrer Zustimmung zum Fiskalpakt unterstreicht die SPD ihre Forderung nach der Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Die Regierung ist bisher mehrheitlich gegen die Einführung einer solchen Steuer, ist aber auf die Unterstützung der Opposition angewiesen. Für den Fiskalpakt, der die Haushaltsdisziplin in Europa sicherstellen soll, ist im Bundestag einer 2/3-Mehrheit nötig. Weitere Links zur Forderung der SPD nach einer …

weiterlesen ➔